Vorwort

Hallo zusammen,

im letzten Jahr veröffentlichte ich den ersten Teil der Erwachen-Trilogie. Heute präsentiere ich euch endlich den zweiten Part dieser Erzählung, welcher ebenfalls im Laufe des Jahres 2005 entstanden ist. Damals befand ich mich in einer…naja, sagen wir in einer Umbruchphase, die in gewisser Weise zu dem geführt hat, was ich heute mit B.M.T.H. mache und zu erreichen versuche. Wenn ihr möchtet, könnt ihr unten in Prozenten angeben, ob und wie euch der Text gefällt. Natürlich würde ich mich auch über Feedback in Textform freuen. So, und jetzt wünsche ich euch viel Spaß beim Lesen;)

—————————————————————————————————————————————————————————————————————————————-

Ich liege zuhause in meinem Bett,
gebe den Worten, die sich mir erzählt haben eine Form,
bis meine Augenlider schwer werden
und ich dem Schlaf entgegengleite.

Als die Ruhe mich in ihr warmes Gewand hüllt rührt sich etwas,
dort, wo Masken fallen und sich wahre Geschichten offenbaren.

Die Zeit vergeht, bis mich Tageslicht erwachen lässt –
ist die Nacht etwa schon vorbei?
Zögernd öffne ich die Augen und bemerke,
dass ich nicht in meinem Bett liege.

Was ist geschehen?
Ich erinnere mich, dass ich zu Bett ging,
die Augen schloss und dann…nichts.

Unter meinen Händen spüre ich etwas wie Sand,
kleine Brocken, die zwischen meinen Fingern zerbrechen.

Dann dringt ein schriller Ton in meine Ohren.
Ich reiße die Augen auf und sehe über mir einen nahezu
wolkenlosen Himmel, der sich bis zum Ende der Ebene erstreckt,
die nur von ausgetrockneter Erdkruste ist.

Und in ihr stehen die Gräber…

Lieblos zusammengebunden
aus verdursteten Ästen.
Gott weiß, wo sie herkommen.

Ich stehe auf dem Schlachtfeld,
auf dem nicht einmal Blut die Erde wässert,
wieder gekommen um Knochen zu suchen
und zu begraben…

Der Ton schallt ein weiteres mal über die Landschaft,
verzerrt unter seinem Schlag den Himmel bis zum Horizont,
als kratze jemand mit einem spitzen Gegenstand
über ein noch feuchtes Gemälde.
Die Erde vibriert, die Grabkreuze wackeln und manche fallen um.

Ich erkenne den Klang – eine Herzfrequenz!

Anstatt auf die Suche zu gehen, lese ich die Namen,
die in die Hölzer eingeritzt sind.
Eine tiefe Trauer überkommt mich,
nimmt mich in ihren Arm…

Nein, nicht noch einmal!

Während ich in die Knie gehe und ein Kreuz aus dem Boden reiße,
bemerke ich nicht, wie vom Norden her
dunkle Wolken über den Himmel ziehen,
sich über mir vereinen und den Grabhölzern
ihre Schatten nehmen.

Tränen nässen meine Augen,
als ich das Kreuz zur Seite werfe.

Eine weitere Herzfrequenz verzerrt das Bild, lässt die Ebene beben.

Ich schlage mit den Fäusten auf den Boden,
grabe die Fingerspitzen in die Erde, die sich unter
meinen Nägeln sammelt, als erste Tropfen fallen,
sich mit meinem salzigen Augenwasser vermischen.
Dann zieht ein rauer Wind auf, der an meiner Kleidung zerrt.

Stärker fällt der Regen, schneller schlägt mein Herz
vom dunkler werdenden Firmament.

Unbeirrt und wie im Wahn kratze ich tiefer in den Schlamm,
greife weiter hinein und immer wieder wird er von meinen
Armen und Beinen gespült.

Eine starke Böe wirft mich zurück,
ich raffe mich auf, springe nach vorn,
ramme die Hände in den Boden.

Das Unwetter explodiert mit voller Wucht und übertönt meinen Herzschlag,
in dessen Rhythmus Blitze auf die Erde niedergehen.

Im durchwässerten Dreck bekomme ich etwas zu greifen:

Eine Hand, deren Finger meinen Arm packen.

Dann plötzlich versiegt der Regen, die Blitze und der Donner hören auf,
als würde dem Himmel der Atem stocken.
Nur vereinzelt fallen noch Tropfen auf das überschwemmte Feld,
während dunkle Wolken nach Süden davonziehen.

Angespannt warte ich auf das nächste Beben,
die nächste Verzerrung von einem hellen Klang…

Es geschieht nicht.

Den Arm in der Erde fest umklammert, blicke ich auf.
Die Sonne greift mit hellen Strahlen durch die Himmelsdecke.
Ich stütze mich auf, ziehe den Arm nach oben.

Dann spüre ich den Herzschlag in meiner Brust.

Anawak
02-05-2005

Hier kannst du den Artikel teilen;)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Die Rückkehr (Erwachen II)
89%Gesamtwertung
Leserwertung: (2 Votes)
89%

Über den Autor

Profilbild von anawak

Film- und Seriennerd, Musikliebhaber, Hörspielverrückter, Zocker und ein kleiner Dichter. Als Inhaber von B.M.T.H. möchte ich euch besondere Werke aus diesen Bereichen vorstellen. Außerdem werden hier erstmals meine selbstgeschriebenen Gedichte veröffentlicht. Wenn ihr mehr über mich und das Projekt B.M.T.H. erfahren wollt, dann besucht doch einmal den Bereich "Über mich";)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.