• Fear the Walking Dead | Rettung in letzter Sekunde?

Spoilerwarnung: Diese Review kann Spuren von Informationen zu den bisherigen Folgen der Serie enthalten. Sollte bei dir eine Allergie gegen Spoiler diagnostiziert worden sein, empfehle ich, die letzten Ausgaben von Fear the Walking Dead zu schauen, bevor du diesen Artikel konsumiert. Die Zusammenfassung der hier besprochenen Folge verabreiche ich natürlich frei von Spoilern.

Fear the Walking Dead Staffel 2 | Cover ©amc

Passend zum Ausgang der letzten Folge, die Victor Strand mit einer moralisch fragwürdigen Aktion besiegelt hat, beschäftigt sich Blut auf den Straßen mit der Vergangenheit eben dieses undurchsichtigen Charakters und hält dabei die eine oder andere Überraschung parat. Doch auch in der Gegenwart tut sich Einiges, denn Travis und seine Leute bekommen unliebsamen Besuch von anderen Überlebenden, die das Kommando auf dem Schiff übernehmen. Deren Eintreffen ist jedoch weder Zufall, noch handelt es sich bei ihnen um gänzlich Fremde. Zu der ohnehin schon prekären Lage gesellt sich noch die Sorge um Nick, der plötzlich wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint.

Bereits zu Beginn dieser vierten Folge hatte ich das Gefühl, irgendetwas verpasst zu haben und selbst ein Blick in die vorangegangene Episode konnte die aufgeworfenen Fragen nicht beantworten. Wann wurde Nick beispielsweise von Victor an Land geschickt und wieso verhält sich Letzterer so seltsam, als die rabiaten Besucher an Bord kommen? Hierauf werden nur teilweise Antworten geliefert, was jedoch keineswegs als Kritik zu verstehen ist. Mein Eindruck war, dass diese Handlungsstränge bewusst offen gelassen wurden, um sie erst in einer der nächsten Folgen aufzuklären. Dadurch wird von der ersten Minute an ein Cliffhanger und die damit einhergehende Spannung erzeugt. Aber auch sonst kann von Langeweile keine Rede sein, denn mit der anderen Gruppe halten endlich wieder ein paar waschechte, menschliche Antagonisten Einzug. Nach der klaren Steigerung der letzten Episode, wird damit ein weiterer wichtiger Serienaspekt in den Vordergrund gerückt, nämlich, dass die eigentliche Gefahr in dieser Welt nicht die Toten, sondern die Lebenden sind. Doch wie schon bei Victor Strand kann man auch in Bezug auf die neuen Charaktere nicht klar sagen, ob es sich nun einfach nur um rücksichtslose Deppen handelt, oder ob sie sich aus nachvollziehbaren Gründen so verhalten. Immerhin haben Travis und seine Leute ja auch nicht immer höchst moralisch gehandelt, was nach der Zombieapokalypse schlichtweg nicht mehr möglich ist, wenn man überleben möchte. Aus all diesen Gründen hatte ich letzte Woche mehr denn je das Bedürfnis, gleich die nächste Episode zu schauen…aber die gibt es ja glücklicherweise ab heute;)

[otw_shortcode_info_box border_type=“bordered“ border_color_class=“otw-black-border“ border_style=“bordered“ shadow=“shadow-down-right“]Zusatzinfos | Herkunftsland: USA | Originaltitel: Fear the Walking Dead – Blood in the Streets | Freigabe: FSK 18 | Uncut: ja | Spieldauer: 43 Min. | Verleih: Splendid Film/WVG | DVD/BD VÖ: 04.11.2016 | Erstausstrahlung auf Amazon Instant Video: 02.05.2016 | Streaming Link: Amazon[/otw_shortcode_info_box]

Fear the Walking Dead Staffel 2 Ep. 4 - Blut auf den Straßen (2016)
Prädikat: Neue Charaktere und lose Enden sorgen für mehr Spannung und erzählerische Tiefe.
Story75%
Schauspieler80%
Spannung80%
Inszenierung85%
80%Wertung
Leserwertung: (1 Judge)
100%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.