Jigsaw | Poster ©VOLL:KONTAKT

Es wird wieder gepuzzelt!

Viele werden bei der kürzlich erfolgten, offiziellen Ankündigung eines weiteren Sequels der SAW-Reihe nur genervt die Augen verdreht haben. Wirklich jetzt? Muss man das Franchise nach sieben Jahren Funkstille unbedingt nochmal aufwärmen? Ich für meinen Teil habe mich nach dem ganzen Buschfunk, welcher sich in den letzten Monaten und Jahren um einen möglichen achten Teil rankte, sehr darüber gefreut, dass die Rückkehr des Puzzle Mörders nun amtlich ist. Warum? Weil ich neben dem (selbstverständlich ungeschlagenen) Erstling auch einen Heidenspaß an allem hatte, was danach folgte. Gut, die Torture Streifen schwankten in ihrer Qualität, aber insgesamt haben sie mich doch sehr gut unterhalten und tatsächlich sehe ich den großartigen Tobin Bell in seiner Paraderolle als Jigsaw (so auch der ganz schlicht gehaltene Titel des kommenden Werks) als einen Erben der bekanntesten Serienkiller unserer neuzeitlichen Filmgeschichte. Aber genug von mir…auf was können wir uns denn ab dem 26.10.2017 (Kinostart in Deutschland) einstellen?

In erster Linie, und das wird kaum jemanden überraschen, auf neue Fallen und Spiele, eine ganze Menge Blut und die Stimme Desjenigen, der all das verzapft hat. Aber Moment mal…war der Bursche nicht tot? Richtig, Jigsaw segnete im dritten Teil das Zeitliche. Aufgrund des Titels fragt sich nun, ob er in Persona wieder auftaucht oder, ob einer seiner „Jünger“ sein Werk weiterführt. Sicher ist auf jeden Fall, dass man Tobin Bell wieder sehen und vor allem hören wird, denn während seine Stimme schon in den Trailer eingebaut wurde, erscheint er auch in der offiziellen Liste des Cast auf IMDB (worauf man sich wohl verlassen darf). Aufgrund des Titels (Become Jigsaw = Werde Jigsaw) vermute ich allerdings, dass der Vater der perversen Spiele um Leben und Tot eher in Rückblicken auftauchen wird, was auch Sinn machen würde, da nach aktuellen Infos keiner seiner bisherigen Nachfolger (bspw. Shawnee Smith als Amanda Young oder Costas Mandylor als Mark Hoffman) einen Auftritt bekommt. Daher könnte ich mir vorstellen, dass es einen neuen Trittbrettfahrer gibt, der in irgendeiner Verbindung zu dem krebskranken „Original“ steht…und eben diese muss ja irgendwie aufgezeigt werden.

Interessant bleibt es allemal und das nicht nur wegen der Story, sondern auch, wegen der daran beteiligten Personen. Die Regie übernehmen beispielweise die beiden Deutschen Michael und Peter Spierig, welche bereits mit Werken wie Predestination und Daybreakers tolle Genrebeiträge zustandegebracht haben. Auf Seiten der Drehbuchautoren finden sich die beiden Namen Pete Goldfinger und Josh Stolberg wieder, denen man Filme wie Piranha 3D und 3DD sowie Sorority Row – Schön bis in den Tod zu verdanken hat. Obwohl es sich dabei um mehr oder weniger namhafte Streifen handelt, die größtenteils auch zu überzeugen wussten, ist SAW ein ganz anderes Kaliber. Ich hoffe daher, dass die Herren wussten, wie man die düstere und dreckige Atmosphäre des Franchises zu Papier bringt. Des Weiteren wäre noch James Wan, der Regisseur des Originals, zu nennen, welcher einmal mehr als ausführender Produzent in Erscheinung tritt. Zu guter Letzt fiel mir schließlich der Name Kevin Greutert auf, welcher für das Film Editing zuständig ist…und tatsächlich, der Mann war bereits an SAW 1-5, The Strangers und The Collection beteiligt. Ich freue mich schon sehr darauf, seine Handschrift mal wieder auf der großen Leinwand (und später sicher nochmal im Heimkino) bestaunen zu dürfen.

Doch bei aller Vorfreude: Der achte Teil ist und bleibt eine Wundertüte. Von einem tollen Streifen, der sich auch wieder mehr auf die Story und den Tiefgang des Erstlings konzentriert (welcher mich seinerzeit geradezu paralysiert aus dem Kinosaal entlassen hat) bis hin zu einer laufwarmen Aufbereitung um nochmal etwas Geld in die Kassen zu spülen ist alles möglich. Kommt Zeit, kommt Rat. Bis dahin kann man ja nochmal die Vorgänger aufbereiten (was ich ohnehin mal wieder machen wollte;).

Zusatzinfos | Herkunftsland: USA | Originaltitel: Jigsaw | Regie: Michael Spierig, Peter Spierig | Drehbuch: Pete Goldfinger, Josh Stolberg | Darsteller: Laura Vandervoort, Tobin Bell, Hannah Emily Anderson | Produktion: Peter Block, Daniel J. Heffner, James Wan | Freigabe: t.b.a. | Uncut: t.b.a. | Spieldauer: t.b.a. | Verleih: Studiokanal Deutschland | Kinostart Deutschland: 26.10.2017

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.