Nach einem dänischen Zombiestreifen, gibt es nun noch eine News zu einem norwegischen Vampirfilm: Vidar the Vampire heißt das Teil, bei dem es sich um ein sehr niedrig budgetiertes (ca. 60.000 USD) Independentwerk handelt, welchem man allerdings (zumindest ausgehend von den Trailerszenen) die knapp bemessenen Mittel bei weitem nicht so sehr ansieht, wie Martin Sonntag’s Escaping the Dead. Und das die Norweger einem überrepräsentierten Genre doch nochmal frischen Wind einhauchen können, haben sie ja schon mit dem großartigen Dead Snow bewiesen. VampyrVidar (so der Originaltitel, der auch genauso geschrieben wird;) scheint in eine ähnliche Kerbe zu schlagen, denn auch hier wird abgedrehter Humor mit einer blutigen Story verschmolzen. Dreh- und Angelpunkt ist der sexuell frustrierte Junggeselle Vidar, dessen Gebete für ein aufregenderes Leben erhört werden. Doch getreu dem Motto „sei vorsichtig mit dem, was du dir wünschst – es könnte wahr werden“ ist das Resultat nicht ganz das, was der 33-Jährige sich erhofft hat, denn eines Tages wacht der Bursche als Fürst der Finsternis in Stavenger, der Stadt der Sünde, auf.

Klingt zwar gar nicht so außergewöhnlich, schaut aber vielversprechend aus! Das dachten sich wohl auch diverse Festivals, wie beispielsweise das hierzulande stark frequentierte Fantasy Filmfest sowie das FilmQuest in den USA, denn sie haben den Streifen in ihr offizielles Programm aufgenommen. Meine Erfahrung ist, dass schon eine Auflistung im Programm des „FFF“ als klares Qualitätsmerkmal zählt. Und das bei einem Titel, der komplett selbst finanziert wurde, eine 5 Jahre lange Produktionszeit hinter sich hat und dessen Drehbuch immer wieder den schwierigen Gegebenheiten angepasst werden musste. Doch wie sehr man hinter dem Projekt steht, zeigt sich bereits darin, dass beide Regisseure (Thomas Aske Berg und Fredrik Waldeland) in ihrem Werk auch Rollen vor der Kamera eingenommen haben (Erstgenannter sogar als Hauptfigur Vidar). Es könnte sich also definitiv um einen Streifen handeln, den Freunde humoristischer Genrekunst (und jene, die es noch werden wollen;) im Auge behalten sollten.

Zusatzinfos | Herkunftsland: Norwegen | Originaltitel: VampyrVidar | Regie: Thomas Aske Berg, Fredrik Waldeland | Drehbuch: Thomas Aske Berg, Fredrik Waldeland | Darsteller: Kim Sønderholm, Henrik Rafaelsen, Thomas Aske Berg | Produktion: Brigt Skrettingland, Thomas Aske Berg, John Iver Berg, Fredrik Waldeland | Freigabe: t.b.a. | Uncut: t.b.a. | Spieldauer: 83 min. | Verleih: UFOh | Produktionsjahr: 2016 | Kinostart Deutschland: 07.09.2017

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.