Gelosia - Vendetta D'amore| Poster ©Alberto BaroneThomas (Milton WelshGerman Angst) ist nicht gerade ein Musterbeispiel für einen liebevollen und fürsorglichen Ehepartner: Nachdem er und seine Frau Heidi (ManoushSeed 2) in einen Autounfall geraten sind, infolge dessen sie schreckliche Verbrennungen im Gesicht erlitten hat, denkt er gar nicht daran, ihr beizustehen. Stattdessen scheint es fast so, als wäre eine Last von ihm abgefallen. Endlich kann er sich ganz seinen ausgefallenen, erotischen Fantasien hingeben und sich ein Frauenzimmer nach dem anderen einladen. Doch während er sich in seiner schier unendlichen Wolllust suhlt, braut sich über ihm ein Unwetter zusammen, dass sich schon sehr bald mit voller, blutgetränkter Wucht entladen wird.

Mit Gelosia – Vendetta D’amore liefert der italienische Regisseur sowie Drehbuchautor Alberto Barone sein (Kurz-)Filmdebüt ab und es ist (im wahrsten Sinne des Wortes) schön zu sehen, dass er hier keine Gefangenen macht. Sein Werk glänzt mit der expliziten Darstellung von hübschen, nackten Frauenkörpern, schweißtreibenden Sex und zum Ende hin auch einer anständigen Portion Gewalt. Besonders gefallen hat mir, dass man dem Streifen zwar seine Independentwurzeln ansieht, diese aber auf äußerst sympathische Weise verkauft werden: Der in der Postproduktion entstandene und am Grindhouse orientierte Look macht aus der vermeintlichen Schwäche eine echte Währung und der Soundtrack aus der Feder von Antonio Verdone tut sein Übriges. So haben wir es hier nicht mit einem billigen Schmuddelfilm inklusive Guts’n Gore Versatzstücken zu tun, sondern mit einem augenzwinkernden Short, der einfach Spaß macht. Natürlich tragen auch die Schauspieler ihren großen Teil dazu bei, dass das so wunderbar funktioniert. Neben den bereits genannten wären dies noch die geübte Pornodarstellerin Lana Vegas, welche die Rolle des leichten Mädchens ganz famos be….ich meine entkleidet, die vollbusige Tara Rubin, die ihre Reize wohl einzusetzen weiß, und last but by far not least die großartige und wandelbare Kristina Kostiv (German Angst) als Femme Fatale. Übrigens: Kürzlich konnte der Streifen bereits seinen ersten internationalen Erfolg feiern, als er beim ALTFF (Alternative Filmfestival) in Kanada als bester Erotikbeitrag ausgezeichnet wurde.

Nun ist es bei all der Lobhudelei nur fair zu erwähnen, dass es sich hier um das erste Filmprojekt handelt, an dem sowohl meine Freundin Sandy Kinner (Make-up), als auch ich selbst (Making of, Setfotos) aktiv mitwirken durften. Genauso offen, wie ich dies hier preisgebe (gut, spätestens im Vor- und Abspann wäre es mit der Geheimniskrämerei ohnehin zuende gewesen;), würde ich den Streifen aber auch kritisieren. Wenn ich mir jedoch überlege, was an gerade mal einem Wochenende mit sehr beschränkten Mitteln an Bildmaterial eingefangen wurde und mir daraufhin das Ergebnis anschaue, dann bin ich stolz und froh, dass ich dabei sein durfte. Denn ganz ehrlich: Ich selbst hätte nicht mit diesem Output gerechnet. Der einzige nennenswerte Kritikpunkt ist in meinen Augen, dass in einer Szene recht offensichtlich Product Placement betrieben wurde…aber irgendwie muss sich solch ein Projekt eben auch finanzieren.

Wahrscheinlich ist es an dieser Stelle, mehr als bei all meinen anderen Reviews, von Belang, dass du dir dein eigenes Bild machst. Denn obwohl ich diesen Text so objektiv wie möglich verfasst habe, kann ich eine gewisse Voreingenommenheit nicht ausschließen. Ich weiß nur, dass ich merke, wenn ein von mir mitproduziertes Werk mich nicht zufriedenstellt, da mein härtester Kritiker meist ich selbst bin. Hier habe ich jedoch nicht den Anflug eines flauen Gefühls im Magen.

Wenn du dich nun selbst von der Qualität des Streifens überzeugen möchtest, dann empfehle ich dir, am 12.08.2017 bei der Horror Convention The Dark Zone reinzuschneien.

Hier wird das Gelosia auf jeden Fall zu sehen sein. Es besteht aber weiterhin die Möglichkeit, dass sich zusätzliche Screenings ergeben. Falls du dich darüber auf dem Laufenden halten möchtest, kannst du dies entweder auf der offiziellen Facebookseite oder hier auf BMTH tun. Für den Fall, dass du lieber auf eine Heimkinoversion wartest, musst du dich auch nicht mehr sooo lange in Geduld üben: Ende des Jahres steht da was an;) Mehr dazu aber zu einem späteren Zeitpunkt. Es bleibt also spannend und ich werde dich auf dem Laufenden halten. Bis dahin – Stay horny;)

Ein kurzer Bilderausflug in die erotische Welt von Gelosia – Vendetta D’amore

Hat's böse erwischt: Manoush als Heidi.

Miau: Lana Vegas macht einen Hausbesuch.

Wofür so ein Küchentisch nicht alles gut ist. (v.o.n.u.: Milton Welsh, Kristina Kostiv)

Prost, Herr Pfarrer!

Alexa van Unique erteilt gerne harte Lektionen. Autsch!

[otw_shortcode_info_box border_type=“bordered“ border_color_class=“otw-black-border“ border_style=“bordered“ shadow=“shadow-down-right“]Zusatzinfos | Herkunftsland: Deutschland | Originaltitel: Gelosia – Vendetta D’amore | Regie: Alberto Barone | Drehbuch: Alberto Barone | Darsteller: Milton Welsh, Manoush, Kristina Kostiv | Produktion: Alberto Barone | Freigabe: t.b.a. | Uncut: t.b.a. | Spieldauer: 26 Min. | Verleih: t.b.a. | Produktionsjahr: 2016 | DVD/BD VÖ: t.b.a. | Gelosia in den sozialen Netzwerken: Facebook [/otw_shortcode_info_box]

Gelosia - Vendetta D'Amore (2017)
Prädikat: Mit Gelosia - Vendetta D'amore wird 2017 ein heißes (Film-)Jahr.
Story55%
Schauspieler80%
Unterhaltung83%
Inszenierung75%
73%Wertung
Leserwertung: (6 Votes)
92%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.