Hell(raiser) No ©Joe Nicolosi

Es ist ein ungeschriebenes Gesetz des Horrorfilms, dass die Protagonisten sich früher oder später entweder saudämlich oder zumindest nicht immer ganz nachvollziehbar verhalten. Warum? Na, damit sie überhaupt erst in die Situationen kommen, wegen derer unsereins sich den Streifen in den Player gelegt oder eine Kinokarte gekauft hat. Ok, es gibt Ausnahmen, aber Hand auf’s Herz – die sind ziemlich selten. Was aber wäre nun, wenn sich die Charaktere wirklich und ohne Einschränkung so verhalten, wie es jeder Mensch mit etwas Verstand in der Birne auch tun würde?

Diese Frage beantwortet Joe Nicolosi in seinem als Trailer getarnten Kurzfilm Hell No aus dem Jahre 2013. In (für einen 3-Minüter!) ungewöhnlich gut inszenierten Bildern nimmt er sich einige der bekanntesten Genrewerke zur Brust und zeigt auf komödiantische Art und Weise, wie schnell der „Spaß“ zuende wäre, wenn sich die Hauptfigur bspw. einfach weigert, die Videokassette einzulegen, deren Inhalt Menschen nach der Sichtung tötet. Ja, da kann das Brunnenkind mal schön in seinem Brackwasser verweilen.

Hinzu kommt die Stimme aus dem Off, welche die toll pointierte Situationskomik nochmal steigert und vor allem jenen Genrekennern ohne Frage ein Lächeln abringen dürfte, die genau wissen, welche Streifen hier auf’s Korn genommen werden. Klar, das erinnert alles an Satiren der Marke Scary Movie, allerdings ist Joe Nicolosi’s Short aufgrund seiner Laufzeit deutlich komprimierter und braucht kein Füllmaterial in Form von Schenkelklopfern, die man bestenfalls stockbesoffen lustig findet. Gerade deswegen stellte ich mir nach diesen 3 Minuten die Frage, ob das hier gezeigte Konzept vielleicht auch als Spielfilm funktionieren würde. Es wäre schließlich nicht der erste Fake-Trailer, der es als abendfüllender Streifen ins (Heim-)Kino schafft. Ich würde mir das Teil sofort reinpfeiffen, denn obwohl man eine ähnliche Verwässerung des Humors wie bei o.g. Beispiel befürchten müsste, hat die Idee des kompromisslos vernünftigen Horrors ein klares Alleinstellungsmerkmal und geht über solche Werke hinaus, die „einfach nur“ eine Vorlage parodieren. Am Ende kommt es gar noch soweit, dass man sich wieder nach strunzdoofen Figuren sehnt, die im College Outfit planlos durch den dunklen Wald rennen…Hell No!

Zusatzinfos | Herkunftsland: USA | Originaltitel: Hell No | Regie: Joe Nicolosi | Drehbuch: Joe Nicolosi | Darsteller: Zack Carlson, Bryan Connolly, Drew Daniels | Produktion: Stephanie Noone | Spieldauer: 3 Min. | VÖ Youtube: 01.03.2013 | Link zum Kurzfilm: Youtube
Hell No (2013)
Prädikat: Ein Gag-Feuerwerk, dass ich gerne einen ganzen Abend genießen würde!
Wertung85%
85%Wertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.