It Follows OST | Cover ©Editions-Milan-Music

Anfang diesen Jahres habe ich den Film It Follows von David Robert Mitchell besprochen und mit dem BMTH-Prädikat „Herausragend“ ausgezeichnet (siehe hier). Schon damals kam ich nicht umhin, Rich Vreeland’s großartige, musikalische Untermalung, welche er unter seinem Künstlernamen Disasterpeace beigesteuert hat, zu loben. Und genau um diese soll es in folgendem Artikel gehen. Nicht nur, weil sie in Verbindung mit dem beklemmenden Horrorthriller so gut harmoniert, wie man es bei einem „OST“ (Original Soundtrack) selten erlebt, sondern auch, weil sie für sich genommen ein kleines, elektro-instrumentales Meisterstück ist. Was dem Hörer hier in die Ohrmuschel schwirrt ist auf der einen Seite so verträumt schön, so federleicht, wie die erste große Liebe, andererseits so schrecklich beklemmend, disharmonisch und beängstigend, dass sich einem die Nackenhaare aufstellen. Diese ambivalente Neigung zum Extremen führt auch dazu, dass die CD nichts für Jedermann ist. Man sollte schon einen Hang zu Künstlern haben, die sich am gespiegelten, also vollkommen entgegengesetzten Ende dessen bewegen, was tagtäglich in den gängigen Radiostationen heruntergedudelt wird. Doch selbst, wenn man sich gerne mal die Meilensteine eines Nine Inch Nails oder eines Ernst Horn (Deine Lakaien, Helium Vola), welche dem hier Aufgefahrenen mitunter schon recht nahe kommen, in den Player legt, bietet die Scheibe immer noch genügend Alleinstellungsmerkmale, um ein vollkommen ungewohntes Hörerlebnis zu bieten.

Denn wie schon bei Mitchell’s Werk, ist es auch hier schwer, sich der Atmosphäre zu entziehen. Bereits das erste Stück Heels reißt mich, trotz der unzähligen Male, die ich den OST zwischenzeitlich gehört habe, immer wieder auf’s Neue mit brachial-schöner Gewalt in einen achterbahngleichen Tagtraum. Auf der anderen Seite stehen gemächlichere Songs wie Anyone oder Company, die sich jedoch als trügerische Ruhe vor dem Sturm entpuppen können. Vergleichbar zu der unbekannten Präsenz, vor der Jay im Film zu fliehen versucht, kann nämlich jede einzelne dieser Kompositionen von der einen auf die andere Sekunde in einem bizarren, akustischen Twist explodieren (Company, Doppel). In Sicherheit sollte man sich während der 18 Stücke bzw. 44 Minuten also nicht wiegen. Gerade schreckhaften Gemütern möchte ich daher auch davon abraten, das Teil während der Autofahrt zu konsumieren. Zeit zum Durchatmen bieten schließlich Tracks wie Jay, Pool oder Lakeward, welche mit einer befremdlich-schönen Melancholie zu bestechen wissen.

Nun beschreibt man ja mit Adjektiven wie beklemmend, disharmonisch oder paranoid normalerweise kein Werk, das man anderen empfiehlt. Und doch lege ich euch nahe, in Rich Vreeland’s Scheibe zumindest einmal reinzuhören. Natürlich sollte man experimenteller Musik gegenüber aufgeschlossen sein, um hiermit seinen Spaß zu haben. Dann jedoch kann man sich auf einen außergewöhnlichen Trip gefasst machen, der einen nicht nur zahlreiche Szenen von David Robert Mitchell’s Film nochmal im Kopfkino erleben lässt, sondern auch dazu in der Lage ist, den Hörer für eine Weile komplett aus seinem Alltag zu entführen und ihn das Dargebotene auf seine eigene Art und Weise interpretieren zu lassen. Für mich beispielsweise funktioniert die Platte trotz ihrer aufwühlenden Ästhetik unheimlich gut zum abschalten, schreiben oder um mich einfach treiben zu lassen. Daher ist sie ohne Frage eines des intensivsten Klangerlebnisse, das ich bei einem Soundtrack je hatte. Und da heute der 31. Oktober ist, kann ich euch ebenfalls nahelegen, diese CD als Hintergrundbeschallung für einen schaurig-schönen Abend in Betracht zu ziehen, denn auch dafür eignet sie sich hervorragend. In diesem Sinne – Happy Halloween!

Zusatzinfos | Herkunftsland: USA | Originaltitel: It Follows (Original Motion Picture Soundtrack) | Komponist: Rich Vreeland (Disasterpeace) | Spieldauer: 44 Min. | Verleih: Editions Milan Music | CD/MP3 VÖ: 02.02.2015 | Link zum Artikel: Amazon
It Follows - OST (2015)
Prädikat: Ein intensives, hypnotisierendes Werk.
Wertung90%
90%Wertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Über den Autor

Film- und Seriennerd, Musikliebhaber, Hörspielverrückter, Zocker und ein kleiner Dichter. Als Inhaber von B.M.T.H. möchte ich euch besondere Werke aus diesen Bereichen vorstellen. Außerdem werden hier erstmals meine selbstgeschriebenen Gedichte veröffentlicht. Wenn ihr mehr über mich und das Projekt B.M.T.H. erfahren wollt, dann besucht doch einmal den Bereich "Über mich";)

Ähnliche Beiträge

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.