Laserpope | So feiert der Vatikan

Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen: Nachdem der blutjunge Papst Alejandro bei einem Selbstmordattentat tödlich verletzt wird, holt ihn sein Arzt als eine Art christlicher Terminator wieder zurück ins Leben. Und diesem Mann Gottes 2.0 dürstet es danach, endlich Gerechtigkeit in unsere durchtriebene und unchristliche Welt zu bringen – wenn es sein muss, mit Gewalt. Also klatscht man ihm ein leuchtendes Kreuz vor’s Gesicht, packt ihn in eine schwarze Rächerkleidung und stattet ihn mit allerlei technischem WUMMS aus. Was folgt ist eine Aufräumaktion, deren Inszenierung nach Superlativen schreit.

Das alles verspricht zumindest der blutige und vollkommen übertriebene Fake Trailer aus der Feder des Mainzer Nachwuchsregisseurs Lukas Rinker. Dabei soll es aber nicht bleiben, denn mithilfe einer Crowdfundingkampagne möchte man aus den bisher 4 Minuten einen abendfüllenden Streifen machen und derjenige unter euch Trash- und Exploitationliebhabern, der diese vollkommen irre Idee nicht als Spielfilm sehen möchte, möge den ersten Stein werfen! Ich jedenfalls hoffe inständig, dass Rinker und sein Team die Möglichkeit erhalten, mehr aus dem zu machen, was mir schon in der kurzen Laufzeit des Trailers unglaublich viel Spaß bereitete. Sobald es einen direkten Link zu der Schwarmfinanzierung gibt, werde ich ihn natürlich in diesem Artikel nachtragen. Bislang konnte ich leider noch nichts finden, aber ich halte euch auf dem Laufenden. Also – stay tuned!

Zusatzinfos | Herkunftsland: Deutschland | Originaltitel: Laserpope | Regie: Lukas Rinker | Darsteller: Mika Metz, Micaela Schäfer, Cédric Samson | Social Media Links: Facebook, Twitter, Instagram | Webseite: Laserpope.church (!)
Laserpope
Potential: Terminator goes Vatikan - klingt nach einer Menge Spaß!
Potential80%
80%Potential

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.