Was die Hörspielreihe Mark Brandis angeht, bin ich ja noch ein ziemlich unbeschriebenes Blatt. Nachdem ich mich jedoch in den letzten Jahren immer mehr mit dem Medium Hörspiel beschäftigt habe, war es wohl nur eine Frage der Zeit, bis die Weltraumabenteuer den Weg in meinen CD-Player finden. Spaceschlachten, Raumschiffe, Besiedlung anderer Planeten…das konnte nicht unbeachtet an mir vorbeiziehen;) So cool und lustig die auf den Büchern von Nikolai von Michalewsky basierende Reihe auch ist…Planetaktion Z schlägt in eine ganz andere Kerbe. Diese Folge behandelt ein sehr ernstes und aktuell leider auch wieder sehr brisantes Thema…

Wir schreiben das Jahr 2136: Grigori “Grischa” Romen ist Raumnotretter und geht mit seiner Crew einem Notsignal des Luxuskreuzers “Barrakuda” nach. Auf dem Schiff angelangt finden sie heraus, dass ein Großteil der Passagiere getötet oder schwer verwundet wurde. Unter ihnen ist auch Präsident Hastings, der nur wenig später seinen Verletzungen erliegt. Es stellt sich heraus, dass das Attentat von einer Gruppe Roma (welche hierzulande fälschlicherweise oft noch als “Zigeuner” bezeichnet werden) verübt wurde. Doch obwohl man bereits einige Tage nach dem Vorfall zu der Kenntnis gelangt, dass der Angriff nichts mit der ethnischen Zugehörigkeit der Verantwortlichen zu tun hat, geht bald eine Welle der Fremdenfeindlichkeit durch das Volk. Die ohnehin schon prekäre Lage wird durch eine Verunreinigung des Trinkwassers noch weiter angefeuert. Roma werden ohne Anklage inhaftiert und in Internierungslager gebracht, wo sie unter schrecklichen Bedingungen ihr Dasein fristen. “Grischa”, welcher selbst ein Roma ist, trifft die Situation mit voller Härte: Wochenlang wird er festgehalten, seine Frau verlässt ihn und schließlich bleibt nur noch sein Freund Mark Brandis, dem jedoch auch die Hände gebunden sind. Als “Grischa” zwangsdeportiert werden soll, kommt es zur Katastrophe…

Selbst wer (wie ich) nur sehr selten mal eine Zeitung in die Hand nimmt, wird dennoch um die aktuelle Situation in Deutschland, allen voran die Pegida-Bewegung, wissen. Ohne jetzt näher darauf eingehen zu müssen, sollte schon die bloße Erwähnung reichen um zu verdeutlichen, wie sehr Planetaktion Z in unsere Zeit passt. Aber selbst, wenn man einmal vom Hier und Heute absieht: Das Thema ist allgegenwärtig in unserer Menschheitsgeschichte. Im Film wurde es schon häufig umgesetzt und auch im Musikbusiness gibt es immer mal wieder Bands, die es auf den Punkt bringen: Fremdenhass ist scheiße! Planetaktion Z ist nun die erste mir bekannte Hörspielfolge, die sich auch einmal dieser schwierigen Thematik annimmt.

Die Umsetzung ist dabei so spannend und emotional gelungen, dass es mir schwer fällt, die passenden Worte dafür zu finden.

Ich fange einfach einmal bei den Sprechern an: Die Rollen sind sehr prominent besetzt. Gerade David Nathan, den man normalerweise als deutsche Stimme von Johnny Depp kennt, liefert als “Grischa” erwartungsgemäß eine top Leistung ab. Mark Brandis wird von Michael Lott gesprochen, der schon in zahlreichen Filmen mitgespielt hat, aber auch ein versierter Synchronsprecher ist. U.a. hat er Mikael Nyqvist seine Stimme für die Millennium Trilogie geliehen. Weitere

Rollen wurden von Antje von der Ahe (Sarah Polley in Splice – Das Genexperiment), Martin May (Suko aus der Hörspielreihe Geisterjäger John Sinclair), Rainer Schmitt (Larry Brent aus der gleichnamigen Hörspielreihe) und vielen weiteren erfahrenen Sprechern besetzt.

Auch in Sachen Akustikeffekte lässt man sich nicht lumpen. Egal ob es der Startsound eines Raumschiffs, der Hall während der Gespräche oder die Hintergrundmusik ist: Mark Brandis bewegt sich seit der ersten Episode auf allerhöchstem Niveau und dies ändert sich auch in Folge 30 nicht.

Gut, soviel zu den Fakten. Warum aber hat Planetaktion Z mich regelrecht umgehauen? Abgesehen von der hochwertigen Produktion ist es vor allem die Art und Weise, wie die Geschichte erzählt wird. Sie beginnt mit dem Auffinden der Barrakuda schonmal sehr spannend und bereits nach wenigen Minuten hatte ich einen Zugang zu den Charakteren gefunden. Diese sind alles andere als eindimensional, haben Ecken und Kanten, was ihnen menschliche Züge verleiht, die manch anderem Hörspiel abgehen. Das ist auch unerlässlich angesichts dessen, was die Story vermitteln möchte. Als “Grischa” und seine Crew auf der Erde ankommen, werden sie unmittelbar mit den Folgen einer fehlgeleiteten Gesellschaft und eines politisch unterstützten Fremdenhasses konfrontiert. Die Entscheidung, die Geschehnisse größtenteils aus Sicht der Betroffenen zu erzählen trägt dazu bei, dass man sich in sie hineinversetzt und voller Unverständnis dem Wahnsinn lauscht, der dort vor sich geht. Während das Rechtssystem versagt, sind die Roma dazu gezwungen, tatenlos ihrer Ausgrenzung beizuwohnen. Und nicht nur sie müssen um ihre Existenz bangen: Selbst jene, die in irgendeiner Weise mit ihnen in Verbindung gebracht werden, erfahren bald am eigenen Leibe, 

wie schnell in einer solchen Situation jeder zwischen die mahlenden Zahnräder eines von Hass durchwucherten Volkes gerät.

Das traurige und erschreckend realistische Finale ist schließlich ein letzter Tiefschlag, der manchen Hörer sprachlos zurücklassen dürfte. So ging es zumindest mir…

Es fiel mir schwer wie selten zuvor, die richtigen Worte für die Emotionen zu finden, die Planetaktion Z in mir ausgelöst hat. Und auch, wenn es sich letztlich nur um ein Hörspiel handelt, vermittelt es doch auf höchst beeindruckende Weise, wozu der Mensch fähig ist.

Es sei noch gesagt, dass auch diejenigen, die sich bislang noch nicht mit Mark Brandis beschäftigt haben, problemlos einen Einstieg in diese Folge finden werden. Sicher ist es von Vorteil, die vorangegangenen Episoden zu kennen, es ist aber nicht zwingend notwendig. Nachdem mich jedoch schon die erste Folge sehr begeistert hat, werde ich dranbleiben und sicher wird es in naher Zukunft weitere Artikel hierzu geben. Planetaktion Z erscheint übrigens am 30. Januar 2015 offiziell im Handel. Bis demnächst…

euer /anawak


Hinweis: Ab sofort könnt ihr unten eure eigene Wertung zu der Serie abgeben. Dafür müsst ihr nicht auf B.M.T.H. registriert sein. Einfach auf der Leiste eine Wertung anklicken (erscheint, wenn ihr mit dem Mauszeiger über die Leiste geht).

Mark Brandis - Planetaktion Z
Prädikat: Packend, berührend und erschreckend real.
Sprache94%
Inhalt96%
Atmosphäre92%
Ton94%
94%Gesamtwertung
Leserwertung: (2 Votes)
98%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.