Minecraft – Start des ONEuniverse.de-Projekts

Ach, ein schöner Abend war das, der sich letzten Endes doch tatsächlich bis in die Nacht gezogen hat. Eingefunden haben sich bis 21:00 Uhr Thorsten, Jens, Oliver und ich. Kurze Zeit später schloss sich spontan noch Christian der illustren Truppe an.

Wo sind wir denn hier gelandet?

Der Startpunkt war leider denkbar ungünstig: Mitten auf die Baumkronen eines Dschungelbioms hatte es uns verschlagen. Hier herunterzukommen erwies sich schon als große Herausforderung. Dann ging auch noch der Inhalt der Startbonuskiste, dem Thorsten sich einmal vertrauensvoll angenommen hatte, durch eine Druckplatte in einem Wüstentempel, einen Bug, der das rechtzeitige Entfernen selbiger verhinderte und die daraus resultierende Explosion verloren. Was man zunächst als schade aber nicht weiter schlimm erachtete sollte später noch Folgen haben…

Forscher und Erbauer

Die erste Nacht war mehr oder weniger gut überstanden. An den darauf-folgenden Tagen musste unsere Gruppe jedoch mehrere Todesfälle hinnehmen – ob Hunger, tiefe Schluchten oder Monster…diese Karte machte es uns alles Andere als einfach.

Aber wir hielten uns wacker und fanden zunächst einmal in der Mitte der Karte zusammen. Nach kurzer Zeit gab es dann auch die ersten Betten – endlich mal schlafen! Das Lager wurde provisorisch in einer Erdhöhle eingerichtet, aber abgesehen davon mangelte es uns im “ONEuniverse” noch an so ziemlich Allem: Es gab kaum Kohle, Holz hatten wir auch nicht viel vor, äh in der Hütte und von Eisen oder anderen seltenen Rohstoffen konnten wir zunächst nur träumen. Aber bevor wir auf die Suche nach eben diesen gingen, sollte erst einmal etwas Ordnung geschaffen werden. Während ich Truhen baute und die vorhandenen Rohstoffe kategorisierte, bestellte Jens das Land, Oliver sowie Thorsten besorgten weitere Baumaterialien und begannen jeder für sich die ersten Behausungen hochzuziehen und Christian begab sich auf die Suche nach den ersten seltenen Rohstoffen. Selbige sollte kürzer ausfallen als gedacht, denn ganz in der Nähe gab es doch tatsächlich ein riesiges Höhlensystem samt einer verlassenen Mine, welche Christian, Oliver und meine Wenigkeit für die nächsten 1-2 Stunden erforschten – diese (Tor-)touren waren Ursache für etliche Todesfälle, da uns ständig Skelette und Spinnen die Aufwartung machten. Hier und da schlich sich gar ein Creeper heran und machte sich durch dezentes Zischen bemerkbar – die Folge waren sporadisch ertönende Aufschreie des Betroffenen und darauffolgendes Gelächter.

Kohle, Eisen und (fucking) Monsterspawner

Aber nicht nur den Tod fanden wir unter Tage, auch haufenweise Kohle und Eisenbarren füllten peu a peu die Truhen. Oliver konnte sogar den ersten Diamantfund vorweisen. Es wurde also Zeit richtig die Sau rauszulassen. Zwischenzeitlich hatte sich Jens bereits verabschiedet und weniger Manneskraft musste durch stärkere Werkzeuge/Waffen und Rüstungen ausgeglichen werden – zumindest bei denjenigen die sich weiterhin unter die Erde begaben, denn hier gab es neben den Rohstoffen auch wenigstens 2-3 Monsterspawner, die einfach nicht aufhören wollten widerliches Getier auszuspeien. Spätestens jetzt mussten wir der Bedrohung mit einem Schwert Herr werden.

Huch!

Was war denn zwischenzeitlich an der Oberfläche geschehen? Da Christian und ich meist nur bei Nacht (und dann eiligen Schrittes, da von Monstern verfolgt) zur Basis zurückkehrten, bemerkten wir gar nicht, dass Thorsten derweil ein sehr ansehnliches Haus hochgezogen hatte – ein spitzes Holzdach auf Cobblestone-Fassade – klingt einfach, sieht aber schön aus und passt super in die Kulisse! Leider kam ich nicht dazu mir das Ganze einmal von Innen anzuschauen, was beim nächsten Mal aber nachgeholt wird!

In 80 Tagen um die Welt

Nachdem jetzt für alle Grundbedürfnisse gesorgt war machte sich Christian auf, um den Rest der Karte aufzudecken und vor Allem das NPC-Dorf zu finden. Leider ohne Erfolg. Ob Meinereiner als Ersteller des Spiels einfach vergessen hat die Generierung der NPC-Dörfer zu aktivieren oder Kollege Christian nicht richtig geschaut hat gilt es noch zu überprüfen – sicher ist, dass trotz zu 98% aufgedeckter Karte kein Dorf gefunden wurde. Und gerade nach dem TU14 wäre ein eben solches noch viel wichtiger gewesen, denn bekanntermaßen gibt es fast nur in den Dörfern Karotten, ohne die die Zucht von Schweinen nicht mehr möglich ist. Plötzlich wurde den 3 verbliebenen Craftern (Oliver hatte sich zwischenzeitlich auch zurückgezogen) die Tragweite der Bonuskiste am Anfang bewusst – in genau dieser hatte sich nämlich das begehrte Gemüse befunden und ging durch den überraschenden Tod von Thorsten verloren…das ist nicht als Vorwurf zu verstehen – der Anfang des Spiels war dieses Mal selbst für Minecraft-Verhältnisse schwer.

Home sweet home

Zwischenzeitlich hatte Thorsten seine beschauliche Hütte, Oliver zumindest seinen Cobblestone-Unterschlupf und…ja, nix und, denn Christian und ich hausten noch immer wie wilde Tiere unter der Erde. Zeit das zu ändern und so machte sich Ersterer auf in den hohen Norden während icke (vollkommen freiwillig) in die Wüste zog. An diesen Standorten wurde dann die letzten 1-1 ½ Stunden gebuddelt, gekloppt und gebaut, sodass für die nächste Runde zumindest schon einmal jeder ein eigenes warmes Örtchen zum Nächtigen hat. Thorsten hatte sich zwischenzeitlich auch in das RL-Bettchen gehauen und Christian schloss mit mir diese Eröffnungsrunde in der ONEuniverse Minecraft-Welt gegen 0:45 Uhr.

Es war auf jeden Fall ein lustiger, geselliger Abend und obwohl bereits das eine oder andere Bauprojekt begonnen wurde bleibt noch sehr viel Platz um kreativ durchzudrehen. Ich jedenfalls freue mich schon auf den nächsten Termin, der bereits in Kürze folgen wird!

Stay tuned!

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.