The Corpse Grinders | Poster ©Timo Rose

So, nun macht er also in Katzenfutter: Nach seiner Found Footage Serie Nature und seinem intensiven Rotlichtthriller Reeperbahn (Review siehe hier) hat sich Timo Rose dem Remake des 1976er Streifens Die Leichenmühle oder, so der Originaltitel, The Corpse Grinders verschrieben. Hierfür konnte er den damaligen Regisseur Ted V. Mikels nicht nur als ausführenden Produzenten, sondern sogar für einen Cameoauftritt gewinnen. Leider wird dies auch dessen letzte Arbeit vor und hinter der Kamera sein, da er am 16. Oktober 2016 verstorben ist. Und schon alleine deswegen ist es Rose eigenen Aussagen nach ein besonderes Anliegen, das Vermächtnis des Filmemachers mit Respekt zu behandeln und es gleichzeitig so sehr krachen zu lassen, wie nie zuvor. Dies soll insbesondere für die grafische Gewaltdarstellung gelten, denn, so hat er schon angekündigt, sein neuer Streifen soll vor Blut und Gedärm nur so strotzen. Als Aufhänger dafür dient folgende Geschichte:

Der Laden des Katzenfutterherstellers Landau (Max Evans, Reeperbahn) läuft alles andere als gut und in seiner Verzweiflung greift der junge Mann zu drastischen Mitteln: Er dezimiert kurzerhand seine Belegschaft und verarbeitet einen nach dem anderen mit in sein Produkt. Damit schlägt er gleich zwei Fliegen mit einer Klappe, denn so kann er nicht nur die Personal-, sondern auch gleich die Rohstoffkosten minimieren. Und diese radikalen Geschäftspraktiken scheinen sogar von Erfolg gekrönt zu sein, da es nun endlich wieder bergauf geht. Dann jedoch macht sich die Freundin eines seiner Opfer auf die Suche nach ihrem Kerl und kommt Landau auf die Schliche…

Bereits der kürzlich veröffentlichte Teaser lässt erahnen, dass es in The Corpse Grinders anno 2016 düster, dreckig und richtig blutig werden dürfte. In Sachen Story sollte man natürlich kein Wunderwerk erwarten. Umso spannender wird es zu sehen, wie gut die handgemachten Splattereffekte umgesetzt wurden und wie sich die Darsteller schlagen (also im übertragenen Sinne). Diese sind neben Timo Rose’s Dauercast Max Evans u.a. Kristina Kostiv (German Angst), Enya Maria TamesMarc EngelYazmeen Baker, Anthony Straeger sowie Nils Henftling, welcher darüber hinaus als Produzent verantwortlich zeichnet. Wie man sieht, konnte sich der Mann, welcher sich selten mal ohne Sonnenbrille zeigt, wieder einige bekannte Namen aus der deutschen Genreszene an Bord holen und ich bin zuversichtlich, dass diese Damen und Herren uns mit einem Schauspiel am Limit erfreuen werden. Alles andere wird sich zeigen. Ich freue mich jedenfalls auf den Streifen, welcher im nächsten Jahr seine Uraufführung erleben soll.

Zusatzinfos | Herkunftsland: Deutschland | Originaltitel: The Corpse Grinders | Regie: Timo Rose | Drehbuch: Timo Rose | Darsteller: Max Evans, Kristina Kostiv, Enya Maria Tames | Produktion: Timo Rose, Nils Henftling, Ted V. Mikels | Freigabe: Ungeprüft | Uncut: t.b.a. | Spieldauer: t.b.a. | Verleih: Level 77 & Shoot ‚Em Up Flicks| Start: t.b.a.
Hier kannst du den Artikel teilen;)
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
The Corpse Grinders (2016) engl. Teaser Trailer
Potential: Eine übersichtliche Story mit Fokus auf Schauspiel und Splatter! Die FSK wird sich freuen...
Potential78%
78%Potential
Leserwertung: (3 Votes)
67%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.