Liebe Leser, liebe Leserinnen,

die Weihnachtszeit ist vorüber, das Jahr 2015 hat begonnen und wie unschwer zu erkennen ist, steht nun die finale Version des neuen B.M.T.H.-Designs. Der Weg bis zu diesem neuen Antlitz war mit vielen Widrigkeiten und Rückschlägen verbunden, allerdings hat all dies dazu geführt, dass ich euch heute endlich genau die Version präsentieren kann, die ich die ganze Zeit während der Umstellung vor Augen hatte. Es trifft sich dabei sehr gut, dass mein Blog sich kürzlich gejährt hat. Diese Gelegenheit möchte ich nutzen, um einmal das spannende erste Jahr meiner Webseite revue passieren zu lassen…

Spätherbst 2013


Header Nr. 1

Nachdem ich bereits über einige Monate hinweg regelmäßig Blogposts zu Filmen in einem Gamingforum (!) verfasst habe (die Resonanz war erwartungsgemäß eher mau), wuchs der Wunsch in mir, eine eigene Plattform zu schaffen – nicht nur für Filmrezensionen, sondern auch für Artikel zu all den anderen Medien, die mich interessieren und nicht zuletzt als Möglichkeit, meine eigens verfassten Gedichte erstmals zu veröffentlichen. Das Umsetzung hatte ich damals nur relativ grob umrissen. Es sollte eine möglichst einfach (und vor allem ohne umfangreiches Wissen zur Webseitenprogrammierung) erstellte Webseite sein. Aber bevor ich überhaupt irgendeinen Gedanken an das Design fassen konnte, musste erst einmal der Webspace und damit der Name meines Projekts gefunden werden. Und das war gar nicht so einfach, schließlich gibt es unzählige Seiten im Internet und selbst, wenn man meint eine kreative und außergewöhnliche Bezeichnung gefunden zu haben, wird man ganz schnell eines Besseren belehrt. Zumindest stand relativ früh fest, dass der Name eine Hommage an das von mir sehr hochgeschätzte Genrekino sein sollte. Also orientierte ich mich an Filmtiteln. Selbstverständlich war ich nicht der Erste, der auf diese (zugegebenermaßen alles andere als kreative) Idee kam. Blog of the Dead (so hieß das Projekt noch in dem Forum) fiel raus, weil es schon ein Buch mit diesem Namen gab.

Schade, denn eigentlich fand ich diese Anlehnung an die Filme von George A. Romero ziemlich cool und eingängig. Aber sei’s drum…andere Ideen mussten her. Ich weiß nicht mehr, welch absurde Blognamen mir noch in den Sinn gekommen sind, aber nach vielen Überlegungen entschied ich mich schließlich, den Titel an den großartigen Film Drag me to Hell von Sam Raimi anzulehnen.

Nachdem dies erledigt war, fiel die Wahl der Software sehr schnell auf WordPress, da mir diese die meisten Möglichkeiten zu bieten schien, eine Webseite schnell und unkompliziert aufzubauen, ohne dabei jedoch die Option zu verlieren, später tiefer in die Materie einzusteigen…eine Entscheidung, die ich bis heute nicht bereut habe!

Jetzt musste noch ein Design her. Auch dieses sollte meine Vorliebe zum Genrekino, insbesondere zu Horrorfilmen wiederspiegeln – es musste also düster sein und da im Titel “Hell”, also “Hölle” vorkam, wählte ich als vorherrschende Farbe rot. Wenn ich überlege, was sich seitdem geändert hat, wandert ein leichtes Schmunzeln über meine Lippen…fast schon naiv scheint mir im Nachhinein dieser erste Entwurf…denn mehr war es letztlich nicht. Aber gerade dieser erste Schritt hat mir im Verlauf der nächsten Monate gezeigt, wo die Reise hingehen soll…

 

 

Sommer – Winter 2014
Header Nr.2
Header Nr.3
 

Die Zeit nach dem Release meiner Seite war geprägt von einigen inhaltlichen Experimenten. Erwähnen möchte ich hier vor allem den Beginn meiner Let’s Plays, von denen die meisten mit Freunden aus dem oneuniverse XBox-Forum entstanden. Ob Plants vs. Zombies – Garden Warfare, Battlefield 4 oder Gears of War 3…es wurde geballert was das Zeug hielt. Nebenbei begann ich noch das Solo Let’s Play zu Silent Hill Homecoming. Leider musste ich dann nach einiger Zeit feststellen, dass die viele Arbeit, die ich in diese Videos steckte ihren Tribut forderte. Nicht nur, dass ich oft bis mitten in die Nacht am Schnitt und dem Artwork arbeitete, ich hatte auch viel weniger Zeit, um mich dem eigentlich Kern meiner Webseite zu widmen, den Reviews und den Gedichten. Vielleicht war es auch der sehr erholsame Hollandurlaub Mitte des Jahres, in dem die Erkenntnis wuchs, dass sich etwas ändern musste. Also beendete ich schweren Herzens die Let’s Play Projekte. Außerdem hatte ich mich zwischenzeitlich mit dem Gedanken auseinandergesetzt, das Erscheinungsbild von BLOG.ME.TO.HELL. zu ändern. Die Struktur war mir zu unübersichtlich und das Design zu…düster. Es wurde Zeit für einen radikalen Schnitt.

Das der zurückliegende Urlaub und die Zeit, die ich dort hatte, um in mich zu gehen, der Auslöser für diese Entscheidung gewesen sein könnte zeigte sich auch darin, dass das neue Bild, welches von nun an oben auf meiner Seite erschien, ein Foto war, welches ich auf der Insel Texel geschossen hatte. Abgesehen davon war ich sehr glücklich darüber, endlich etwas mehr Übersichtlichkeit geschaffen zu haben: Eine Spalte mit den Artikel, eine klare Menüstruktur, fest formatierte Beitragsbilder. Die Webseite wirkte einfach etwas seriöser und warum sollte das Äußere nur den Teil meiner Beiträge wiederspiegeln, der sich mit dem Gruselgenre beschäftigt, wo ich doch auch gerne mal etwas über Komödien, Actionfilme, Arthousekino und vieles andere berichte?

Diese 180° Wende war dabei ebenfalls ein wichtiger Schritt nach vorne bei der Weiterentwicklung meines Blogs. In den folgenden Monaten veröffentlichte ich wieder regelmäßig Artikel zu Filmen, die ich mir angeschaut habe und auch neue Gedichte fanden den Weg in die Öffentlichkeit.

Im August startete ich im oneuniverse XBox-Forum die Teilnahme an der ALS Ice Bucket Challenge, die sich großer Beliebtheit erfreute. Das Video, in dem ich mir eine Schüssel Eiswasser über die Birne kippe, erschien selbstverständlich auch hier;) Ebenfalls im August ging meine erste Artikelreihe an den Start, in der ich

auch aktuell noch die komplette Diskographie der Frankfurter Band ASP rezensiere. Nur kurze Zeit später bekam ich Wind von dem vielversprechenden Filmprojekt Sky Sharks, über das ich seitdem regelmäßig berichte. Zu guter Letzt entschied ich mich in diesem Monat, das Erscheinungsbild meines Blogs noch ein wenig anzupassen. So ging ich auf die Suche nach einem passenden Foto für meinen Seitenheader und wurde auf Fotolia.com fündig. Das Bild mit dem im Nebel liegenden Wald schien mir passend, um den Stil meines Blogs zu repräsentieren. Aber dabei ließ ich es nicht bewenden. Schon eine Weile hatte ich nämlich mit dem Gedanken gespielt, ein Logo für die Seite zu entwerfen, welches ich auch in selbst die gestalteten Grafiken, die ich insbesondere als Beitragsbilder für meine Gedichte verwende, einbauen konnte. Nach 2 Abenden war ich mit dem Ergebnis zufrieden und seitdem prangte das B.M.T.H.-Logo oben auf dem Bild von Antonio Nunes.

Im September schrieb ich im Bereich der Spontanprojekte Die Goldene Meile RELOADED: 2 Freunde, 12 Pubs, je 1 Bier…nachdem die erste Aktion noch auf der Couch stattgefunden hatte, trieb es meinen Kumpel und mich dieses Mal in die Stadt und wieder berichtete ich live (und schon sehr bald ziemlich betrunken) von der Bierfront…

Der Oktober war geprägt von der Debütfolge des Zelluloid & Co. Podcasts. Bisland gibt es 3 Ausgaben, in denen ich mit Freunden über Filmthemen wie “Video on Demand” oder “Halloweenstreifen” spreche. Apropos Halloween: In der Geisterwoche schoss ich 4 Artikel mit Filmtipps zur Geisterstunde in den Äther.

Im November startete eine neue Artikelreihe zu den Morgenstern-Hörbüchern aus dem Hause Folgenreich. Diese ist zwischenzeitlich auch abgeschlossen…zumindest bis es neue Folgen gibt. Außerdem gab es weitere  Infos zu Sky Sharks und dem in 2015 erscheinenden German Angst.

Generell konnte ich nach Beenden der Let’s Play Projekte wieder mehr Zeit finden, um auf kommende Filme aufmerksam zu machen. Im Dezember waren dies vor allem Marc Rohnstock’s The Curse of Doctor Wolffenstein, dessen Premiere im Februar stattfindet (ich werde anwesend sein und natürlich berichten) sowie Wedding Party von Adriano Ingrao.

Und dann war es auch schon soweit…der Dezember neigte sich seinem Ende entgegen und es wurde Zeit für einen weiteren Schritt nach vorne…

 


Heute und morgen

Neue Ufer

Nachdem ich Mitte letzten Jahres von dem relativ groben und unübersichtlichen Erstentwurf Abstand genommen hatte und die Wahl auf ein sehr viel strukturierteres Design gefallen war, wurde mir im Dezember langsam klar, dass mir diese klare Struktur zwar nach wie vor gefiel, ich allerdings gerne noch etwas flexibler wäre. So konnte ich bei dem letzten Design keine weiteren Artikel bewerben (bspw. in einer Seitenleiste) ohne, dass dadurch der Gesamteindruck getrübt wurde. Was ich vor allem vermisste war, dass ein Besuch auf B.M.T.H. wenig zum weiteren Stöbern einlud. Dies war vor allem deswegen sehr schade, weil ich zwischenzeitlich doch eine beachtliche Anzahl an Artikeln online gestellt hatte. Zudem konnte ich (außer über die Menüleiste) nur in sehr kleinem Maße die einzelnen Kategorieren voneinander trennen. So gab es auf der Startseite eine Spalte mit den aktuellsten Artikeln…war man unten angelangt, konnte man sich (wieder in einer Spalte) die älteren Beiträge anschauen. Alle Bereiche, die ich auf meinem Blog behandle waren so…naja, ineinandergewürfelt.

Abgesehen davon bin ich auch jemand, der gerne einmal etwas ändert, hier und da Neues bietet und zwar nicht nur inhaltlich, sondern auch, was das Design angeht. Klar, hat man ja auch gemerkt in den vergangenen 12 Monaten. Also machte ich mich auf die Suche. Dieses mal sollte es jedoch ein Design werden, das bei kleineren Änderungen nicht gleich wieder komplett über Bord geworfen werden muss, weil es mich zu sehr einschränkt. Nach einigen Tagen der Suche und vielen enttäuschenden Tests mit kostenlosen Themes, schaute ich mich zunehmend im Bereich der kostenpflichtigen Designs um. Warum auch nicht…nachdem ich durch die zwei letzten, sehr gegensätzlichen Themes ziemlich genau abwiegen konnte, was mir wichtig ist und worauf ich verzichten kann, konnte ich nun auch etwas Geld in die Hand nehmen um den nächsten Schritt zu machen.

Der erste Kauf ging leider ziemlich in die Hose. An sich gefiel mir das neue Äußere der Webseite schon gut, allerdings mussten noch ein paar Individualisierungen vorgenommen werden (was bei einem neuen Design vollkommen normal ist), bei denen mir jedoch durch die Programmierung des Themes ständig neue Steine in den Weg gelegt wurden. Nach ca. 2 Wochen, in denen ich fast ausschließlich immer wieder die gleichen Probleme angehen musste, gestand ich mir ein, dass ich wohl, gemessen an meinen Anforderungen, einen Fehlkauf gemacht hatte. Also alles auf 0…Das nächste Theme hingegen war nicht nur ein Glückskauf, sondern eine regelrechte Offenbarung. Die Möglichkeiten, die mir schon von Haus aus geboten

wurden, waren überwältigend. Vollkommen euphorisiert machte ich mich also daran, dieses Design an meine Wünsche anzupassen. Das Ergebnis darf ich euch heute präsentieren!

Es lässt sich nicht leugnen, dass ich dieses Mal eine massive Änderung vorgenommen habe. Je mehr ich jedoch daran gearbeitet habe, umso klarer wurde mir, dass das genau die Lösung ist, die ich gesucht habe. Nun kann ich alle Bereiche, die ich auf meinem Blog abdecke, auch einzeln präsentieren. Zudem konnte ich noch ein paar Neuigkeiten einbauen, die ich selbst schon seit längerem vermisst habe. Besonders wichtig waren mir dabei die Trailer und die Kurznews. Auch die Seitenleisten kann ich nun endlich anständig nutzen und so hoffentlich etwas mehr zum Stöbern einladen;) Es würde jetzt den Rahmen sprengen, wenn ich auf alle Neuigkeiten einginge. Daher habe ich hierfür einen extra Beitrag verfasst, den ihr unter Kurznews auf der Startseite findet…oder, indem ihr einfach HIER klickt. An dieser Stelle möchte ich auch um Verständnis dafür bitten, dass ich nicht alle Artikel im Feintuning an den neuen Stil angepasst habe. Ich finde, dass das Design die Beiträge schon sehr gut automatisch anpasst und habe daher nur das Erscheinungsbild der aktuellsten Posts komplett überarbeitet. Zukünftige Artikel werden selbstverständlich in der neuen “Deluxe-Version” veröffentlicht;)

Und was bringt die Zukunft auf B.M.T.H.? Feststeht, dass ich mich nun wieder voll auf die Beiträge konzentrieren möchte. Insbesondere die Artikelreihen zu der ASP-Diskographie und zu Sky Sharks möchte ich weiterführen. Dann gibt es da ja noch den Podcast, zu dem ich in naher Zukunft eine neue Folge aufzeichnen möchte. Im März wird es sicherlich ein Review zu Marc Rohnstock’s The Curse of Doctor Wolffenstein geben und vielleicht habe ich im Zuge der Premiere auch die Gelegenheit, mit den Beteiligten zu sprechen und hier das eine oder andere Interview zu posten. Wedding Party ist ebenso ein Projekt, das ich im Auge behalten werde, denn nach dem was ich bisher so in Erfahrung bringen konnte, erwartet uns da ein großartiges Genreprojekt. Natürlich werde ich auch wieder vermehrt Artikel zu bereits veröffentlichten Filmen schreiben. Gerade in letzter Zeit habe ich so einige tolle Streifen gesehen, die ich unheimlich gerne rezensieren möchte. Vielleicht habe ich in diesem Jahr sogar einmal wieder die Möglichkeit, auf das eine oder andere Filmfestival zu gehen und von dort zu berichten..der Umfang dieses Artikels dürfte schon Anzeichen genug dafür sein, dass ich mittlerweile wieder richtig heiß darauf bin, in die Tasten zu hauen;)

 


Danksagung
Ich möchte diese Gelegenheit auch gerne nutzen, um einigen Personen für die bisherige tolle Unterstützung und Zusammenarbeit zu danken. Vor allem zu nennen wäre hier meine Freundin Sandy, die viele meiner Artikel Korrektur liest (diesen hier nicht, also gehen alle Fehler alleine auf meine Kappe;) und mir immer den Freiraum gibt, um Zeit in dieses Projekt investieren zu können (auch, wenn mal ein Spieleabend mit Freunden anstand). Ihr regelmäßiges, konstruktives Feedback zu meinem Blog hat mir über meine Zweifel hinweggeholfen, was mir so manche Entscheidung erleichtert hat. In Sachen Feedback konnte ich außerdem immer auf meine Freunde Jens, Andreas und Erik zählen. Danke Jungs, eure Meinung ist ein wichtiger Bestandteil dessen, was ich nun präsentieren darf!  
Ein Dank geht außerdem an Andreas Peter und Yazid Benfeghoul vom Deadline Filmmagazin für den immer netten Kontakt und die Hintergrundinfos zu einem kommenden Blockbustertitel mit fliegenden Haien – Sky Sharks wird der Hammer! Mira Jung, Adriano Ingrao, Marc Rohnstock und vor allem Mario Zimmerschitt möchte ich für die tolle Zusammenarbeit bezüglich ihrer aktuellen Projekte danken – ihr leistet einen wichtigen Beitrag für das Genrekino und ich wünsche euch, dass eure Filme voll einschlagen! So, mit Sicherheit habe ich den Einen oder die Andere vergessen. Solltest du (ja, du da draußen) hier unberechtigterweise nicht aufgezählt worden sein, dann fühl dich umso mehr gegrüßt!
 

euer /anawak

Über den Autor

Film- und Seriennerd, Musikliebhaber, Hörspielverrückter, Zocker und ein kleiner Dichter. Als Inhaber von B.M.T.H. möchte ich euch besondere Werke aus diesen Bereichen vorstellen. Außerdem werden hier erstmals meine selbstgeschriebenen Gedichte veröffentlicht. Wenn ihr mehr über mich und das Projekt B.M.T.H. erfahren wollt, dann besucht doch einmal den Bereich "Über mich";)

2 Responses

  1. Andreas

    Hey anawak! Glückwunsch zum neuen, tollen Design und weiterhin ganz viel Spaß und Erfolg auf deinem Weg. Eine echte Freude zu sehen wie aus einer klaren Idee etwas entsprechendes entsteht. Weiter so! Beste Grüße, Andreas, aka ICMAM. ;-)

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.