Es gibt ja Filme, die werben damit, ein Actionfeuerwerk par excellence abzufeuern und wenn ich sie mir anschaue, dann knallt es zwar ab und an ganz anständig, dazwischen gibt es jedoch viel inhaltloses Rumgequatsche, dessen Unterhaltungswert gegen null geht. Ein Beispiel dafür wäre der fünfte Teil der Stirb Langsam Reihe. Und dann gibt es Streifen, die tatsächlich Action en masse bieten. Fast & Furios 7 ist so ein Fall. Nachdem das Franchise im vierten Teil ein überraschend gutes Revival erlebte, ging es stetig bergauf. Etwas enttäuschend fand ich dabei nur, dass die Filme scheinbar immer weniger mit Autorennen oder Verfolgungsjagden zu tun hatten. Aber auch in diesem Punkt kommen Fans der Reihe nun wieder voll auf ihre Kosten. Um es kurz zu machen:

Was Regisseur James Wan (SawInsidious) Anfang April auf unsere Kinos losgelassen hat, ist ein Monster von einem Actionfilm.

Der Begriff „over the top“ ist noch zu harmlos, um zu beschreiben, was man hier zu sehen bekommt. Da fährt Vin Diesel mit einem millionenschweren Boliden in Dubai aus einem der höchsten Stockwerke eines Hochhauses und landet nahezu unbeschadet im Nachbargebäude. Oder er zweckentfremdet seine Karre, um einem Helikopter den Gar auszumachen (nicht ganz wie seinerzeit in Stirb Langsam 4, aber so ähnlich;). Die Logik vollkommen außer Acht lassend, werden Personen inmitten einer Verfolgungsjagd von einem Auto ins andere befördert und eine Kampfdrohne kommt mit viel Bumm-Bumm in der Großstadt zum Einsatz. Dabei darf selbstverständlich kein Stein auf dem anderen bleiben.

Viel Zeit für Story bleibt dabei nicht: Deckard Shaw (Jason Statham) möchte Rache für seinen im Koma liegenden Bruder nehmen und hat es dabei auf Dominic Toretto’s (Vin Diesel) Crew abgesehen. Das dieser jedoch nicht einfach dabei zusieht, wie Jagd auf seine „Familie“ gemacht wird, dürfte klar sein und so liefern die beiden sich ein Katz-und-Maus-Spiel in irrsinnigem Tempo und mit reichlich Kollateralschaden. Und fertig – der Rest besteht aus Explosionen,  Zer-

störung, in ihre Einzelteile zerlegten Autos und coolen Sprüchen. Sehr erfreulich ist dabei, dass der bekannte Cast endlich mal wieder den Großteil der Filmzeit vier Räder unter dem Hintern hat. Jason Statham darf währenddessen in den Kampfszenen glänzen. Der Typ hat zwar eine Gesichtsmimik wie ein Stein, aber die Fäuste kann er schwingen! Hier hat er mir auch endlich mal wieder richtig gut gefallen. Ach ja, Kurt Russel ist auch mit an Bord und die Rolle des zunächst etwas zweilichtigen Geheimagenten steht ihm wunderbar.

Neben der vielen Action gibt es aber noch etwas, was den Film besonders macht. Wie die meisten sicherlich mitbekommen haben, ist Paul Walker, der von allen Schauspielern am längsten Teil der Filmreihe war, 2013 gestorben. Während dieser Zeit wurde gerade der hier besprochene Film gedreht. Um die letzten Szenen mit seiner Figur noch in den Kasten zu bekommen, erklärte sich sein Bruder Cody Walker bereit, dies zu übernehmen. Zwar hatte ich hier und da das Gefühl, dass man den Unterschied sieht, aber ich habe auch bewusst darauf geachtet. Insgesamt wurden die Szenen mit dem „falschen“ Paul wirklich gut integriert und dürften vielen nicht auffallen.

Die Fast & Furious-Reihe war und ist für die Crew aber scheinbar nicht nur eines von vielen Projekten, sondern gerade die Schauspieler stehen sich offensichtlich auch privat recht nahe. Dies merkt man nicht zuletzt an dem äußerst emotionalen Ende, in dem Abschied von Paul Walker genommen wird. Ich mochte ihn und seine Filme sehr gerne und habe im Grunde den ganzen Film etwas um ihn getrauert. Während der letzten Szenen war es dann aber komplett vorbei…auch als Mann darf man mal in Tränen aufgelöst sein.

Eigentlich dachte ich auch, dass die Reihe nun zuende ist. Dementsprechend war ich auch etwas überrascht, als Vin Diesel kürzlich einen Nachfolger ankündigte. Sicher wird uns hier wieder ein fetter Actionstreifen erwarten und auch, wenn ich mich schon jetzt darauf freue, wird Fast & Furious ohne Walker wohl nicht mehr dasselbe sein…



Zusatzinfos | Freigabe: FSK 12 | Uncut: Ja | Spieldauer: 137 Min. | BR/DVD VÖ: 30.12.2015
Fast & Furious 7 (2015)
Prädikat: Mit Vollgas in Runde 7.
Story72%
Schauspieler83%
Action93%
83%Gesamtwertung
Leserwertung: (1 Judge)
85%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.