Award

Das es schlechte Filme gibt, die sich gerade deshalb einer großen Beliebtheit erfreuen, weil sie unfassbar dämlich sind (genannt: Trash) ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Über die vielen Jahre, in denen ich regelmäßig durch on- und offline Videotheken geschlendert bin und dabei unzählige Bluray/DVD-Regale durchstöbert habe, fiel mir jedoch vor allem eines auf: Viele Filmcover stehen dem Inhalt in nichts nach! Zwar können auch Coverdesigns von Megaproduktionen Marke Hollywood dem geneigten Käufer Tränen in die Augen treiben, in aller Regel glänzen diese dann aber doch eher durch Belang- und Einfallslosigkeit. Das Trashgenre ist da schon um einiges einfallsreicher,  schießt jedoch gerne einmal weit über das Ziel hinaus. In der Regel sieht das so aus, dass dem Kunden auf ziemlich primitive Art wahlweise hübsche Frauen, Monster, Titten sowie literweise Blut versprochen werden – gerne auch mal alles zusammen, also hübsche Frauen mit Monstertitten, von denen literweise Blut vergossen wird…got it? Das Sahnehäubchen ist schließlich ein Titel, der sich rigoros an qualitativ hochwertigen Produktionen bedient und dabei vollkommen sinn- und zweckentfremdete Wörter in den Mixer wirft…

So, und um diesem Treiben einmal die Krone aufzusetzen, rufe ich hiermit den B.M.T.H. Coverstrophen Award ins Leben. Die Idee dahinter? Besonders miese Filmcover „auszuzeichnen“. Warum? Naja, ungefähr aus demselben Grund, weshalb man sich mit einem Kasten Bier und einem Kumpel Trashfilme reinpfeift – es macht Spaß;) Und hier ist sie nun, die erste Coverstrophen Auszeichnung:

Bloody Bikini Massacre

Schaut euch einmal dieses Cover an. Ist es nicht wunderschön? Richtig, es ist nicht wunderschön…besonders auffällig ist die junge Dame im Vordergrund, die uns tiefe Einblicke in ihr Dekolleté gewährt. Diese wurde offensichtlich so sehr am Computer bearbeitet, dass sie wie ein Schaufensterpüppchen ausschaut. Und was soll der rote „Nebel“ rechts neben ihrem wallenden Haar? Soll das Blut sein? Oder möglicherweise die Achselausdünstungen des Herren, der so sehr schreit, dass ihm der Kopf zu platzen droht? Vielleicht rennt sie auch deswegen entsetzt vor ihm weg und nicht, weil er eine blutige Axt nach ihr schwingt…hinzu kommt der Titel: Bloody Bikini Massacre. Versprochen wird uns hier also Blut, Bikinis und, für diejenigen, die es bei „Bloody“ noch nicht geschnallt haben, noch mehr Blut. Aber was soll uns das in dieser Kombination sagen? Klingt fast so, als würden hier Bikinis abgeschlachtet…also ich weiß ja nicht. Wer trotz des Covers noch am überlegen ist, sich das Teil zuzulegen, der sollte dann doch erst einmal einen Blick in den Trailer werfen:

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://youtu.be/Hr0nAgvxoOI

Das war es für den März. Voraussichtlich Ende April wird er nächste Coverstrophen Award verliehen. Bis dahin- bleibt lustig;)

euer /anawak

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.