Riddick | Cover ©UniversalDa ist er wieder. Der Mann mit Glatze und der tiefen Stimme. Lange mussten die Fans warten und nachdem die Science Fiction-Reihe, die im Jahr 2000 mit Pitch Black startete, 4 Jahre später einen mäßig guten Nachfolger spendiert bekam, musste befürchtet werden, dass es keinen dritten Teil geben würde. Glücklicherweise war dem nicht so und im vergangenen Jahr erschien Riddick: Dead Man Stalking in den Kinos. Ich habe mir den Streifen am Wochenende mal zu Gemüte geführt und möchte euch meine Meinung natürlich nicht vorenthalten…

Eigentlich könnte dieser Artikel ganz kurz ausfallen: Cool, cooler, Riddick…Ende. Aber nö, ein bisschen was will ich schon noch dazu loswerden. Das Feld guter Science Fiction Filme ist ja bekanntermaßen dünn gesät. Wie oft stehe ich vor meinem Filmregal und suche verzweifelt nach einem Vertreter dieses Genre, den ich nicht schon in- und auswendig kenne. Da hat man schonmal Mundwasserflut, wenn ein neuer Riddick Film angekündigt wird. Besser noch, denn ich schreibe hier natürlich nicht über einen x-beliebigen Science Fiction Streifen: Das ist Vin fucking Diesel! Der Typ, der es nicht schafft, einen Satz zu sagen, der nicht zum Oneliner avanciert. Und ganz ehrlich: Die Rolle des sympathischen Outlaws, der im Outback des Universums umherstreift, ist ihm wie auf den Leib geschnitten.

Nach einem kurzen Rückblick auf die Geschehnisse nach Chroniken eines Kriegers findet sich der Antiheld auf einem nicht weiter benannten, verlassenen Planeten wieder, der dem aus Teil 1 verdächtig ähnlich sieht. Mithilfe eines Notsignals macht er eine Gruppe Kopfgeldjäger auf sich aufmerksam, die auch prompt vorbeikommen um seinen Kopf und damit die Kohle zu kassieren. Doch Riddick ist seinen Widersachern wie gewohnt immer einen Schritt voraus, sodass diese ziemlich schnell einen Rollentausch vornehmen: Von große Sprüche klopfen-

den Sackgesichtern in ziemlich kaputte Sackgesichter. Glücklicherweise war es das dann aber noch nicht, denn storytechnisch hat man sich mehr am ersten Teil orientiert und just in dem Moment, da die menschlichen Antagonisten abgefrühstückt wurden, haben einmal mehr bissige Monster ihren Auftritt. Und so muss sich die dank Riddick bereits geschrumpfte Truppe zusammentun, um von dem Planeten zu flüchten (was im Übrigen von Anfang an der Plan unseres Titelhelden war – nur so nebenbei bemerkt).

Spätestens jetzt dürfte klar sein, dass sich die Filmreihe quasi selbst kopiert, so nah ist der extrem flache Plot am Erstling angelehnt. Lediglich der Farbfilter, welcher auf jede Szene geklatscht wurde, macht in manchen Sequenzen noch den Unterschied: War Pitch Black noch in ein kaltes Blau getaucht, kommt Riddick: Dead Man Stalking in einem warmen Goldbraun daher. Aber wisst ihr was? Eigentlich ist jede Analyse hier überflüssig, und auch, wenn man sich oft denkt, das alles schon einmal in Blau gesehen zu haben, reichen die bekannten Zutaten einmal mehr aus, um aus dem Film extrem unterhaltsames Popcornkino zu machen. Coole Sprüche werden hier ebenso in Serie rausgehauen, wie sehr gute CGI-Effekte (die dann in einigen wenigen Szenen allerdings überraschend billig wirken) und natürlich einprägsame Auftritte von Riddick, die quasi als visuelle Oneliner fungieren. Zu nennen wäre eine Szene, in der er, mit einem aufziehenden Sturm im Hintergrund, ganz gemächlich auf seine Widersacher zugelaufen kommt. Und auch, wenn solche Sequenzen alles andere als neu sind, sticht diese doch aus der Masse hervor. 

Ob jene Zutaten auch in einem weiteren Nachfolger funktionieren wird man sehen, denn dieser wurde bereits von Mr. Diesel persönlich auf Facebook angekündigt. Sicher müssen wir uns bis zum Kinostart noch etwas gedulden, aber bis dahin kann man sich den dritten Teil getrost mehrfach anschauen…

 

 

Zusatzinfos | Herkunftsland: Großbritannien / USA | Originaltitel: Riddick | Freigabe: FSK 16 | Uncut: Ja | Spieldauer: 126 Min. (Extended Cut) bzw. 118 Min. (Kinofassung) | Verleih: Universum | DVD/BD/Ltd. Collector’s Edition VÖ: 14.02.2014 / 31.07.2015 (Ltd. CE)
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=sBnkNFu-nms
Riddick - Überleben ist seine Rache (2013)
Prädikat: Riddick is back!
Story65%
Schauspieler80%
Spannung85%
Inszenierung90%
80%Wertung
Leserwertung: (0 Votes)
0%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.