Tremors 5 - Blutlinien | Cover ©Universal PicturesBurt Gummer is back! Der letzte Graboidenjäger hat es geschafft, die riesigen Wüstenwürmer auf ein kleines Areal in Südamerika zu verdrängen. Nun kann er es etwas ruhiger angehen und sich voll und ganz auf seine Fernsehsendung konzentrieren: Eine Survival- und Werbeshow mit ihm in der Hauptrolle! Als er jedoch die Meldung erhält, dass in Afrika eine bislang unbekannte Gattung der “Raketenwürmer” ihr Unwesen treibt, ist der durchgeknallte Waffennarr ganz schnell wieder im Kampfmodus. Allerdings wird diese Auseinandersetzung alles andere als leicht: Ohne seine geliebte Ausrüstung und stattdessen mit dem nervigen Jungspund Travis B. Welker (Jamie KennedyThree Kings) an Bord, muss sich Burt (Michael GrossTremors 1-4) einer Graboidenbedrohung stellen, welche selbst für die eingespielte Kampfsau eine Herausforderung darstellt…

Was habe ich gefeiert, als ich davon erfuhr, dass das Tremors Franchise eine Fortsetzung bekommt! Seit dem Start der Reihe (damals noch mit Kevin Bacon) habe ich jeden Teil immer und immer wieder gesichtet – den ersten mittlerweile sicher 30 mal. Die einzige Ausnahme war der eher durchwachsene Tremors 4: Wie alles begann. Umso gespannter war ich, ob Blutlinien das Ruder wieder herumreißen kann und mit einem fetten Grinsen im Gesicht darf ich bestätigen: Ja, er kann! Aber bevor ich mit der Lobhudelei anfange, erst einmal der größte und im Grunde einzige Kritikpunkt: Auch in diesem Ableger kommen die Effekte hauptsächlich aus dem Computer, was sehr bedauerlich ist, weil sich das Original und zum Teil auch dessen direkter Nachfolger damals vor allem durch die tollen, handgemachten Graboiden auszeichneten. Man hätte wohl keinen besseren Fanservice bieten können, als wieder auf diese Technik zu setzen. Ja, die animierten Monster sehen im aktuellsten Streifen deutlich besser aus, als in den Vorgängern, aber es ist einfach nicht dasselbe. Gleichwohl sollte man sich davon 

nicht die Laune verderben lassen, denn abgesehen davon steht Tremors 5 voll und ganz im Zeichen seiner Wurzeln. Dies trifft in erster Linie auf den Humor zu, was Neuzugang Jamie Kennedy zu verdanken ist. Denn obwohl ich mich von Michael Gross immer schon recht gut unterhalten gefühlt habe, hätte er alleine diesen Film nicht tragen können. Sein Schauspielkollege erweist sich dabei als klasse Sidekick, der die richtige Mischung aus Haudegen und Spaßvogel mit sich bringt (einen Überschuss seines komödiantischen Talents bekommt man übrigens in den sehr empfehlenswerten Extras zu sehen…herrlich!). Abgerundet wird das Ganze schließlich noch durch eine spannende Inszenierung, wenn man einmal von den CGI-Effekten und vereinzelten Graboidenangriffen an der Grenze zum “Overacting” absieht. Dafür gibt es aber ein paar nette Verweise auf Genregrößen wie Jurassic Parc und tatsächlich sah es bisher in keinem Tremors so gut aus, wenn einer der Raketenwürmer ganz knapp unter der Erde auf sein nächstes Opfer zurast. Inhaltlich bewegt man sich indes weiterhin im bequemen Rahmen der Belanglosigkeit, wenngleich es eine kleine, überraschende Weiterentwicklung gibt, die sich direkt auf den Titel Blutlinien bezieht.

Wider Erwarten hat der fünfte Teil der Reihe es also tatsächlich geschafft, mein kleines, cineastisches Fanboyherz höher schlagen zu lassen. Und doch: So richtig zufrieden werde ich erst sein, wenn ein Filmteam am Start ist, das sich endlich wieder voll und ganz dem Original verschreibt. Man ist auf dem richtigen Weg, jetzt fehlen nur noch die richtigen SFX, Fred Ward (Tremors 1 + 2) als Earl und natürlich Kevin Bacon in der Rolle des Valentine (siehe hierzu auch meine Filmkolumne Nachbeben? Gerne, aber bitte mit Bacon!). Also auf Jungs, schnappt euch ein paar Seismographen, schwingt eure in die Jahre gekommenen Ärsche nochmal in den Pferdesattel (oder auf den Caterpillar) und zeigt dem Gewürm, was eine Spitzhacke ist! 

 
Zusatzinfos | Herkunftsland: USA | Originaltitel: Tremors 5: Bloodlines | Freigabe: FSK 12 | Uncut: Ja | Spieldauer: 99 Min. | Verleih: Universal Pictures | DVD/BD VÖ: 03.12.2015
Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=lT0B3brAGqw
Tremors 5 - Blutlinien (2015)
Prädikat: Der trockene Wüstenboden bebt wieder! Für Fans der Reihe ein Muss, alle anderen sollten beim Klassiker anfangen und sich bis hierhin durchsichten;)
Story55%
Schauspieler80%
Spannung70%
Inszenierung75%
70%Wertung
Leserwertung: (1 Judge)
75%

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email Adresse wird nicht veröffentlicht.