Über mich

Alan Riplay

Der olle Anawak

Schön, dass du auf meine Webseite gefunden hast. Ich möchte mich kurz vorstellen: Mein Name ist Alex und dies ist meine erste Homepage. Alex? Anawak? Wie denn jetzt? Ja, über die Jahre habe ich mir, ob als Gamertag oder Nickname auf Internetseiten, so ein paar „Pseudonyme“ zugelegt. Meinen tatsächlichen Namen habe ich dabei eigentlich nie verwendet (wer macht das schon?). Stattdessen sind, neben vielen Anderen, „Anawak“ und „SJohanson“ lange Zeit am beständigsten gewesen. Unter erstgenanntem habe ich ursprünglich auch diese Webseite ins Leben gerufen. Irgendwann war mir das aber nicht…aussagekräftig genug. Ich wollte etwas Griffigeres, etwas, das besser zu mir passt. Nach langer Überlegung bin ich schließlich auf „Alan Riplay“ gekommen. Dieses Pseudonym ist ein Bezug auf Ellen Ripley, die Hauptfigur aus den ersten vier Alien-Filmen, welche ich zu meinen All-Time Favorites zähle. Manch einer mag sich jetzt fragen, ob der Nachname dann nicht falsch geschrieben ist. Nebst dem in die männliche Form umgewandelten Vornamen habe ich mir auch soviel kreative Freiheit genommen, im Nachnamen das „e“ durch ein „a“ zu ersetzen, sodass das daraus entstandene „…play“ auf meine Gamerleidenschaft Bezug nimmt. So, jetzt aber mal zur eigentlich Entstehungsgeschichte von „blogmetohell“…

Neben Büchern und Musik haben es mir wie gesagt besonders Filme und Videospiele angetan. Daneben war aber schon in jungen Jahren das Schreiben eines meiner Steckenpferde. Zunächst handelte es sich um Gedichte. An eine Reimform habe ich mich dabei nur selten gehalten, stattdessen habe ich „frei Schnautze“ geschrieben. Dabei wurden Bilder in meinem Kopf zu Worten auf dem Papier. Meine Inspirationen habe ich während ausgiebigen Spaziergängen aus Musik und der Natur gezogen. Im Laufe der Jahre wurden aus den Gedichten Geschichten und den Höhepunkt dieser kreativen Phase erreichte ich mit einer Lesung, die ich im engsten Freundeskreis abgehalten habe. Hierfür habe ich auch meine Erfahrungen in der Videobearbeitung genutzt um 2 kleine Musikvideos zur Einführung zu gestalten. Die Resonanz war durchweg positiv. Leider hat sich die Schreiberei danach, u.a. aus privaten Gründen, immer mehr im Sande verlaufen. Nur noch selten habe ich etwas zu Papier gebracht. Angefangene Geschichten und Gedanken blieben im Hinterzimmer meiner Kopfes liegen…doch auch heute krame ich ab und an im kreativen Giftschrank und schreibe – deutlich seltener, als zuvor, aber besser, als nichts.

Mit der Zeit habe ich mich dafür zunehmend mit den Themen Film und Videospiele beschäftigt. Kaum ein Abend vergeht bis heute, wo weder mein BluRay-Spieler, Netflix, Amazon Prime oder mein PC in Betrieb sind.

Im Jahr 2012 habe ich mich dann auf die Suche nach weiteren Spielern begeben und bin dabei auf die 360Players gestoßen. Hier versammelten sich ca. 200 Xbox-Spieler ab 25 Jahre und in den darauffolgenden Monaten habe ich hier viele gute Bekannte und Freunde gefunden. Im Juli 2013 wurde die Seite dann zu „www.konsolnauten.de“ und ich wurde zum Moderator des Microsoft-Bereichs. Die neue Homepage dieser Community bot auch die Möglichkeit, Blogs zu schreiben und diese Option nutzte ich zum Einen dafür, mein Filminteresse und -wissen zum Ausdruck zu bringen, als auch, mich wieder dem Schreiben zu widmen. In meinem „Blog of the Dead“ behandelte ich so regelmäßig, wie es mein Privat- und Arbeitsleben erlaubt, besondere Perlen des Films. Parallel dazu habe ich schließlich noch ein neues Projekt gestartet: Eine Filmkolumne. Während ich den Blog sehr ernst anging und versuchte, viel Wissenswertes über einen Film einzubauen, was teilweise relativ Zeitaufwendig war, wollte ich die Filmkolumne nutzen, um einfach mal locker über Themen zu Film, Fernsehen und Kino zu schreiben. Diese Kolumne half mir dabei, wieder zum kreativen Schreiben zurück zu finden. Mit der Zeit habe ich dann aber Blut geleckt und mich gefragt, wie es wohl wäre eine eigene Webseite zu haben, auf der ich meine Texte in Eigenregie posten kann? Das war letzten Endes der Startschuss für blogmetohell.de oder kurz: BMTH (eine unbeabsichtigte Parallele zu der (im Übrigen sehr coolen) Band Bring me the Horizon). Seitdem sind einige Jahre ins Land gezogen und ca. 700 Beiträge entstanden, welche sich allesamt Themen widmen, die mich privat beschäftigen. Irgendwann war ich sogar an dem Punkt, wo ich hätte überlegen können, mir noch Jemanden an Bord zu holen, so groß wären die Möglichkeiten und das Angebot der zur Verfügung gestellten Filme gewesen. Und so schön es auch war, zu sehen, wie BMTH wächst, so sehr sollte es doch ein ganz persönliches Projekt bleiben, bei dem ich mich ganz persönlich zum Ausdruck bringen kann. Hinzu kam, dass ich just zu dieser Zeit gemerkt habe, dass mir alles etwas über den Kopf wächst, zumal ich parallel noch angefangen hatte, Youtube-Videos aufzunehmen und schließlich sogar noch zusätzlich auf Twitch zu streamen. Kurzum: Es war der Moment gekommen, die Aktivitäten etwas herunterzufahren. Das ist jetzt schon einige Monate her, in denen ich immer wieder an die Webseite gedacht, aber einfach keine Kraft aufgebracht habe, mich dieser wieder aktiv zu widmen. Das Projekt selbst ist jedoch definitiv nicht für tot erklärt und ich möchte in Zukunft auch wieder schreiben oder in anderer Form Neuigkeiten über meine Aktivitäten über diesen Kanal mit euch teilen. Denn jedes mal, wenn ich selbst auf BMTH gehe, freue ich mich, zu sehen, wie nah all das doch dem gekommen ist, was ich ursprünglich erreichen wollte…

Soviel erst einmal zu mir und meinem kreativen Werdegang bis hierhin. Blogmetohell.de ist ein kleines Projekt und wird es vorerst auch bleiben. Umso mehr freue ich mich über jede Art von konstruktivem Feedback…entweder in den Kommentaren oder gerne auch via E-Mail: Alanriplay@blogmetohell.de.

So, und jetzt viel Spaß beim Lesen;)

Alan

Über den Autor

Film- und Seriennerd, Musikliebhaber, Hörspielverrückter, Zocker und ein kleiner Dichter. Als Inhaber von B.M.T.H. möchte ich euch besondere Werke aus diesen Bereichen vorstellen. Außerdem werden hier erstmals meine selbstgeschriebenen Gedichte veröffentlicht. Wenn ihr mehr über mich und das Projekt B.M.T.H. erfahren wollt, dann besucht doch einmal den Bereich "Über mich";)